Bild

„Im Volkswagen-Konzern ist Energieeffizienz nicht nur ein Thema unserer Produkte, sondern der gesamten Prozesskette“, betont Marco Heinemann, verantwortlich für die Maschinenplanung der Kunststofftechnik bei Volkswagen in Braunschweig. „Unsere Wachstumsstrategie erfordert es, dass wir die vorhandenen Ressourcen effizienter einsetzen.“ So war die Energieeffizienz bei der jüngsten Investition in den Spritzgießmaschinenpark ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Autokonzern.

Je nach Anwendung und Maschinentyp sparen mit der Servohydraulik ausgestattete hydraulische Spritzgießmaschinen bis zu 70 Prozent Energie im Vergleich zu herkömmlichen hydraulischen Maschinen ein und erreichen damit Verbrauchswerte, die sich mit denen vollelektrischer Maschinen messen lassen. Möglich ist dies durch die Reduktion der Verlustenergie während der Maschinenstillstandsphasen, die bei hydraulischen Maschinen einen nicht zu unterschätzenden Anteil am Energieverbrauch hat.

„Durch die Reduktion der Verlustenergien im Vergleich zu unseren älteren Anlagen sind wir in der Lage, die höherwertig ausgestatteten neuen Maschinen kostenoptimiert zu betreiben. Dies hilft uns, die Stückkosten stabil zu halten und die Wettbewerbsfähigkeit des Geschäftsfelds Kunststoff trotz steigender Energiekosten zu verbessern“, so Heinemann. „Ein positiver Nebeneffekt dabei ist die Laufruhe der Maschinen.“