Bild

Das System setzt neue Standards hinsichtlich Produktivität und Wirtschaftlichkeit bei der Compoundierung. Es steigert je nach Schüttdichte des Füllstoffs den Durchsatz bis zum Dreifachen im Vergleich zu Seitenfütterungen ohne Entgasung. Das optimale Einsatzfeld liegt in der Compoundierung von gefüllten Compounds mit Talkum, Holzmehl, leichten Kreiden oder anderen voluminösen Stoffen“, erklärt Gerhard Scheel, verantwortlicher Entwicklungsleiter bei KraussMaffei Berstorff in Hannover. Bei Füllstoffen mit einer geringen Schüttdichte füllt Luft, die für die Compoundierung nicht benötigt wird, die Hohlräume zwischen den Partikeln aus. Das Volumen begrenzt die Durchsatzleistung der Seitenfütterung. Das Vakuum-Entgasungssystem entfernt das Luftvolumen bevor die Füllstoffe in den Prozessraum des Extruders gelangen, verringert das Volumen und erhöht damit die Schüttdichte. So kann mit der Entgasung ein höherer Füllstoffanteil dem Prozess zugeführt werden. „Die Wirtschaftlichkeit durch einen höheren Füllstoffanteil oder einem höheren Durchsatz ist signifikant, und in den meisten Fällen rechnet sich die Investition bereits nach kürzester Zeit“ ergänzt Scheel.

Schnelle und einfache Reinigung
Das Entgasungssystem arbeitet mit einer regelbaren Vakuumpumpe und einem speziellen, nichtmetallischen Filtervlies. Der Filter erfasst alle Partikel ab einer Größe von um 1 my, saugt somit kein Füllstoff ab. Die Saugleistung der Vakuumpumpe ist frei wählbar, um bei den unterschiedlichsten Schüttdichten mit optimalen Saugleistungen reagieren zu können. Das Filtersystem besteht aus Standardmaterialien und ist leicht und schnell austauschbar. „Die Vakuum-Entgasung für Füllstoffe mit geringem Schüttgewicht wird in wenigen Jahren zum Standard jeder Seitenfütterungseinrichtung gehören. Eine Nachrüstung an bestehende Maschinen ist jederzeit problemlos möglich und sinnvoll“, bestätigt Scheel. Das Vakuum-Entgasungssystem ist seit der Fakuma 2011 bestellbar und und ist nachrüstbar für die Zweischneckenextruder der Baureihen ZE UT und ZE UTX von KraussMaffei Berstorff.

 

Über den Autor

Andreas Weseler