Bild

SILIKONSCHAUMDICHTUNG Das kondensationsvernetzende zweikomponentige FERMASIL 166 von Sonderhoff Chemicals setzt nach dem Auftrag keine ätzenden Stoffe frei. Die abgedichteten Bauteile sind vor möglichem Korrosionsangriff geschützt. Additionsvernetzende 2K-Silikon-Schaumsysteme müssen nach dem Auftrag durch Erwärmung im Ofen aufgeschäumt und ausreagiert werden. Kondensationsvernetzende Systeme sind kostengünstiger und stehen als 1K- oder 2K-Systeme zur Verfügung.

Bei der Vernetzung durch Luftfeuchtigkeit wird jedoch Essigsäure frei, die korrosiv auf das abzudichtende Bauteil wirkt. Das neue 2K-Material setzt bei Auftrag und Ausreaktion keine ätzenden Stoffe mehr frei. Außerdem ist es anschließend temperaturstabil bis 180°C, kurzzeitig sogar bis 250°C, und zeichnet sich durch sehr gute mechanische Eigenschaften aus. Zudem ist es beständig gegen die meisten Säuren und Laugen.