VDMA, Frankfurt „Für 2012 rechnen wir mit einem absoluten Rekordumsatz von 209 Milliarden Euro. Das ist der höchste Umsatz, den die Maschinenbauindustrie je erreicht hat“, erklärte VDMA-Präsident Dr. Thomas Lindner am Rande des 6. Maschinenbau-Gipfels in Berlin. Vor zehn Jahren – 2002 – lag der Umsatz der Maschinenbauindustrie bei 133 Milliarden Euro. „Das heißt, wir haben in zehn Jahren 57 Prozent – also mehr als die Hälfte zugelegt“, berichtete Lindner. Entscheidend dafür sei die weiter fortschreitende Internationalisierung. Die Exportquote sei in den letzten zehn Jahren von 68 Prozent (2002) auf rund 75 Prozent (2011) gestiegen. „Für ein kleines Land wie Deutschland ist es sensationell, nach wie vor Maschinenbau-Exportweltmeister zu sein“, betonte der VDMA-Präsident. Die aktuelle Tendenzbefragung bei den VDMA Mitgliedsunternehmen hat ergeben, dass sich ein knappes Fünftel als Weltmarktführer sehen und weitere 43 Prozent sich zur Spitzengruppe der ‚top five‘ zählen. Die Tendenz-umfrage zeigt auf, dass unter den Maschinenbauern ein extrem starker Glaube an die eigene Innovationskraft vorhanden ist. 49 von 100 befragten Unternehmen glauben, dass es ihnen in fünf Jahren besser gehen wird als heute. „Dies wird auch durch unsere Produktionsprognose für 2013 unterstrichen, die auf plus zwei Prozent lautet“, bekräftigte Lindner. Im Juli 2012 beschäftigten die Branche 974.000 Mitarbeiter. Das heißt, sie haben insgesamt innerhalb eines Jahres von Juli 2011 bis Juli 2012 einen Zuwachs von 43.000 Arbeitsplätzen zu verzeichnen