Die noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes stehende Transaktion wird das Distributionsgeschäft der Biesterfeld Plastic für thermoplastische Elastomere, Kautschuk und Kautschukchemikalien weiter ausbauen. Küttner tätigt einen Umsatz von etwa 25 Mio. Euro und beschäftigt insgesamt 15 Mitarbeiter, 12 davon am Standort Speyer sowie 3 in Moskau. Zu Küttners Hauptlieferanten zählen Exxonmobil Chemical sowie Cabot, die bereits seit langem zu den strategischen Lieferanten der Biesterfeld Plastic zählen.

Bereits im Jahre 2010 erwarb Biesterfeld Plastic das französische Handelshaus SMPC, Cherisy, einen lokalen Marktführer in der Distribution von Kautschuk- und Kautschukchemikalien, und leitete damit die Diversifizierung in ein neues, eigenständiges Geschäftsfeld für Kautschuk und Additive ein.

„Durch den Erwerb der Firma Küttner, hierzu gehört auch die russische Tochtergesellschaft OOO Küttner, geht Biesterfeld Plastic GmbH diesen Weg konsequent weiter und deckt neben verschiedenen westeuropäischen Ländern, in denen wir in der Zwischenzeit Kautschuk spezialisierte Vertriebsstrukturen aufgebaut wurden, jetzt auch die sehr strategischen zentral- sowie osteuropäischen Märkte ab“ kommentiert Carsten Harms, Geschäftsführer der Biesterfeld Plastic.

Biesterfeld Plastic ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Biesterfeld und ein führender Distributeur der europäischen Kunststoffindustrie, mit langjährigen Distributionspartnerschaften in insgesamt 42 Ländern. Maßgebende Kunststoffproduzenten wie DuPont, Exxonmobil Chemical, Ineos Olefins & Polymers Europe, BASF Polyurethanes, Solvay, Chevron Phillips, Styrolution, Chi Mei und LG Chem nutzen die Distrubitionsleistungen von Biesterfeld Plastic.

Biesterfeld ist die strategische Holding des Biesterfeld-Konzerns, der seit über 100 Jahren als Handels- und Dienstleistungsunternehmen tätig ist. Der Konzern ist eines der führenden Unternehmen in der Chemie- und Kunststoffdistribution mit weltweit über 50 Standorten in Deutschland, Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien. Das Unternehmen ist in Familienbesitz.

(dw)