Die Fertigstellung des neuen Werkes ist für das 3. Quartal 2014 geplant. Mit beiden Investitionen wird Solvay die Produktion von leicht dispergierbarer Kieselsäure weltweit um 30 % steigern. Sie wird in erster Linie zur Herstellung von energieeffizienten Reifen verwendet, aber auch zur Herstellung von Pflegeprodukten und Lebensmitteln.

Durch seine Lage im Zentrum Polens wird das neue Werk den Abnehmern in Osteuropa und Russland logistische Vorteile bieten. Der Standort befindet sich in einer ausgewiesenen Sonderwirtschaftszone (SWZ) und gehört zum Industriestandort von Anwil, einem Tochterunternehmen des polnischen Mineralöl- und Energiekonzerns PKN Orlen.

„Wir unterstützen unsere Kunden aktiv bei ihrem Wachstum in Osteuropa, Russland und weltweit. Dieser neue Standort wird unsere innovativen Produkte von einer sehr zuverlässigen und wettbewerbsfähigen Plattform anbieten. Wir investieren weiterhin bewusst in Projekte, die uns erlauben, der industriellen Entwicklung einen Schritt voraus zu sein und damit unsere Position als technologischer Marktführer zu erhalten“, erklärt Tom Benner, Präsident von Solvay Silica.

Neben anderen HDS-Produkten wird das neue Werk Zeosil Premium produzieren, die neueste Generation von leicht dispergierbarer Kieselsäure, die von Reifenherstellern zur Fertigung von energieeffizienten Reifen verwendet wird. Premium ist eine einzigartige, patentierte leicht dispergierbare Kieselsäure, die den Kraftstoffverbrauch um bis zu 7 % senkt und gleichzeitig andere Eigenschaften der Reifenleistung verbessert.

„Wir rechnen mit einer starken Nachfrage für innovative Kieselsäureprodukte zur Verbesserung der Reifenleistung. Durch die neuen Vorschriften für Reifenlabel ist die Verwendung von Zeosil Premium auf das Vierfache gestiegen und wir erwarten, dass sich dieser starke Wachstumstrend in den nächsten Jahren fortsetzt“, fügt Benner hinzu.

Gleichzeitig wird Solvay die Produktionskapazität seines Werks in Qingdao (China) ausbauen, das im Jahr 2010 eröffnet wurde. Die Arbeiten dafür haben bereits begonnen und sollen bis Ende 2013 fertig gestellt sein. Die zukünftige Kapazität des Standorts wird sich auf 112.000 t pro Jahr belaufen.

Diesen Investitionen gehen bereits Erweiterungen der Kapazitäten in Frankreich (2012), USA (2011) und das neue Werk in Qingdao in China (2010) voraus. Nach Abschluss dieser Projekte wird Solvay pro Jahr rund 500.000 t leicht dispergierbare Kieselsäure produzieren können und seine Produktionskapazitäten damit im Vergleich zu den Jahren vor 2010 verdoppeln. Solvay beschäftigt rund 31.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2011 einen konsolidierten Proforma-Umsatz von insgesamt 12,7 Mrd. Euro.

(dw)