Das deutsche Unternehmen nutzt dadurch künftig einen erst Anfang des Jahres fertiggestellten, 33.000 m2 großen Produktionskomplex, der überwiegend mit neuen Maschinen ausgestattet wird, und Platz für weitere Expansion bietet. Das Werk liegt in Sanmen, in der südlich von Shanghai gelegenen Provinz Zhejiang. Insgesamt werden rund 100 Mitarbeiter von Fuju übernommen. Der Kauf wurde Mitte Januar vollzogen. Contitech betreibt in China mehr als 10 Werke und beschäftigt rund 2.500 Mitarbeiter.

„Die Übernahme ermöglicht uns weiteres, überproportionales Wachstum in China“, sagt Heinz-Gerhard Wente, Leiter der Division Contitech und Continental-Vorstand. „Wir erweitern kurzfristig unsere Produktionskapazitäten in China und stärken damit unseren Geschäftsbereich für Antriebsriemen.“ In Sanmen werden ab Frühjahr 2014 insbesondere Keil- und Keilrippenriemen für die Automobil-Erstausrüstung, den Automotive Aftermarket und die Industrie gefertigt.

Das neue Werk ist nur 50 km entfernt vom Contitech-Standort Ninghai, an dem Riemen für die Automobilbranche und die Industrie hergestellt werden. „Die Nähe der beiden Fertigungen schafft Synergien“, nennt Konrad Müller, Geschäftsbereichsleiter der Contitech Power Transmission Group, einen weiteren Vorteil. „Auch am neuen Standort werden wir ausschließlich nach Contitech-Qualitätsmaßstäben produzieren und können unsere Kunden in China künftig schneller und mit einem breiteren Sortiment versorgen.“

(dw)