Bild

Im März begrüßte der geschäftsführende Gesellschafter der Firma Azo, Rainer Zimmermann, die Gäste im Kundencenter in Osterburken. Die Moderation des 18. Technolgietags übernahm Prof. Theodor Hesse, ein Fachmann für Schüttguthandling. Mit dem ersten Tagungspunkt ging der Technische Leiter von Azo, Gerhard Nied, auf die Anlagenmodernisierung im Fokus aktueller Richtlinien und Gesetze ein und beleuchtete das Thema Bestandsschutz sehr umfassend. Ein wichtiger Punkt hierbei war auch, welche gesetzlichen Sicherheitsanforderungen an bestehende bzw. umgebaute Anlagen und Maschinen bestehen.
Der zweite Beitrag befasste sich mit verschiedenen Bausteinen zur Anlagenmodernisierung. Karl-Heinz Bußbach, der Geschäftsbereichsleiter von Azo Poly stellte Lösungen zur Steigerung der Anlagenperformance und Energieeffizienz bei bestehenden Anlagen vor und veranschaulichte diese an realisierten Kundenbeispielen.

Anwender berichten über Erfahrungen
Auch Anwender von Azo-Technik berichteten über ihre Erfahrungen mit Azo Solids und Azo Controls bei der Modernisierung ihrer bestehenden Anlagen. Den Anfang machte die Firma Kuraray, ein Hersteller von PVB-Folien für die Bereiche Architektur, Automobil und Photovoltaik. Die beiden Referenten gingen sowohl auf die Herausforderungen im Bereich der Verfahrenstechnik als auch der Steuerungstechnik ein. Neben der Optimierung der Rohstofflogistik, der Schaffung größerer Lagerkapazitäten, Personaleinsparung und der Verbesserung der Arbeitssicherheit, wurde das Prozessleitsystem vereinheitlicht und zukunftssicher aufgebaut. Ein wichtiger Punkt, der zum Erfolg des reibungslosen Umbaus der Anlage beitrug, war die Möglichkeit im Technikum vorab ausführliche Versuche durchzuführen und hierbei die kritischen Parameter zu ermitteln. Dadurch gelang es, den Umbau vor Ort beim Kunden in einem äußerst engen Zeitfenster durchzuführen.
Die Firma Reagens Deutschland, Hersteller von PVC-Stabilisatoren und Additiven für die Kunststoffindustrie, erläuterte die Modernisierung einer im Jahre 1995 gelieferten Azo-Anlage zur Mischerbeschickung, basierend auf MS-DOS und Windows 3.1, sowie die Erneuerung der SPS von Siemens von S5 auf S7. Das Ergebnis des Retrofits fasste der Referent folgendermaßen zusammen: „Reagens hat nun eine moderne, erweiterungsfähige und zukunftssichere Technik für immer anspruchsvollere Märkte und Produkte, einhergehend mit einer Prozess- und Produktionsoptimierung für einen effizienten Anlagenbetrieb und eine permanente Qualitätssicherung.“
Die Firma Frei Lacke, ein Anbieter von Systemlacken zeigte sehr anschaulich die Steuerungsmodernisierung einer mehr als 10 Jahre alten Flüssiglack-Produktionsanlage in Atex-Zone 1 mit mehr als 30 Bedienplätzen. Diese Modernisierung fand in enger Zusammenarbeit mit Azo Controls statt. Das Projektteam unter Einbindung aller Beteiligten führte eine sehr gründliche Nutzwertanalyse durch, unter Berücksichtigung der Kernthemen, wie z.B. das Bedienkonzept, die Schnittstellen, die Anlagenverfügbarkeit und das Umstellungskonzept. Aufgrund der sehr detaillierten Planung, konnte die Flexibilität im Kleinchargenbereich verbessert, die Bedienung vereinfacht, die Anlagenverfügbarkeit erhöht, die hohe konstante Qualität dokumentiert und die Prozesse optimiert werden. Gleichzeitig wurden das Investitionsvolumen und der enge Zeitplan eingehalten. Die Umstellung erfolgte über den Jahreswechsel mit einem Produktionsstillstand von wenigen Arbeitstagen. Im Anschluss daran zeigte der Gastgeber, wie dieses bisher größte Modernisierungskonzept technisch umgesetzt wurde, die Bedienoberflächen optimiert und die Schlüsselmitarbeiter in die Abnahme (FAT) einbezogen und intensiv geschult wurden, was zu der sehr hohen Akzeptanz bei den Bedienern und einer sehr kurzen Inbetriebnahmephase führte.

Über den Autor

Walter Sonntag, Bereichsleiter Marketing/Dokumentation, Azo, Osterburken