Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Dr. Martin Füllenbach hat sein Mandat als Vorstandsvorsitzender der Semperit Holding niedergelegt. (Bild: Semperit)

Dr. Martin Füllenbach hat sein Mandat als Vorstandsvorsitzender der Semperit Holding niedergelegt. (Bild: Semperit)

„Ich blicke auf eine ebenso spannende wie fordernde Zeit in einem großartigen österreichischen Traditionsunternehmen zurück, das einen gewaltigen Wandel vollzogen hat und heute gesund und profitabel dasteht“, bilanziert Martin Füllenbach. „Mein ausdrücklicher Dank gilt unseren Aufsichtsgremien, meinen Vorstandskollegen, Führungskräften und allen Mitarbeitern der Semperit-Gruppe, die meinen Kurs tatkräftig unterstützt und unsere Unternehmenstransformation möglich gemacht haben. Auf mich warten nun neue Aufgaben.“
Bis zu einer Neubesetzung der Position des CEOs werden Petra Preining und Kristian Brok die freiwerdenden Vorstandsagenden interimistisch übernehmen.

Petra Preining wurde in ihrer Funktion als CFO bestätigt und konnte für einen Vorstandsvertrag, der bis zum 31. Dezember 2024 läuft, gewonnen werden. Sie scheidet daher mit sofortiger Wirkung aus dem Aufsichtsrat aus. Auch das Vorstandsmandat von COO Kristian Brok wurde vorzeitig bis 31. Dezember 2025 verlängert. „Damit wird der bisherige Kurs fortgesetzt, Stabilität sichergestellt und die Konzentration auf den Sektor Industrie weiter forciert. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit zwei sehr erfahrenen und dem Unternehmen eng verbundenen Vorständen, mit denen die Semperit-Gruppe für die nächste Stufe des Transformationsprozesses und die damit verbundenen Herausforderungen gut gerüstet ist“, sagt Herbert Ortner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Semperit AG Holding.

Ortner weiter: „Martin Füllenbach hat Semperit in den vergangenen knapp viereinhalb Jahren zu einem erfolgreichen Konzern geformt. Ich danke ihm, auch im Namen meiner Kollegen, herzlich für seine herausragende Leistung. Wir bedauern sein Ausscheiden sehr, müssen jedoch seine persönlichen Beweggründe respektieren und wünschen ihm für seine weitere berufliche und private Zukunft alles Gute.“