Bild

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Die Eröffnung markierte dabei das Ende des Bauprozesses und den Beginn der Reifenherstellung. Die in dem Werk produzierten Reifen werden dazu beitragen, die steigende Nachfrage nach Reifen der Marken Continental und General Tire aus dem Ersatzgeschäft sowie seitens der Automobilhersteller zu decken. In der ersten Phase bis 2017 wird die Produktionskapazität rund 5 Mio. Reifen pro Jahr betragen. In der zweiten Phase soll bis 2021 die volle Produktionskapazität des Werks von etwa 8 Mio. Reifen pro Jahr erreicht werden.

“Die Eröffnung dieses Werks ist ein wichtiger Meilenstein für den Ausbau unseres Reifengeschäfts in den Vereinigten Staaten“, erläuterte Nikolai Setzer, Mitglied des Vorstands und Leiter des weltweiten Reifengeschäfts von Continental. „Dieses neue Werk verfügt über die modernsten Maschinen und Technologien, um die bestmöglichen Reifen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge herzustellen. Und, was am allerwichtigsten ist, wir haben drei Monate früher als geplant mit der Reifenproduktion begonnen. Das Werk in Sumter ist ein wichtiger Teil der weltweiten Wachstumsstrategie von Continental“, fügte Setzer hinzu. Außer in den USA erweitert Continental derzeit auch seine Produktionskapazitäten in Russland, China und Europa, um die weltweite Nachfrage langfristig besser befriedigen zu können.

Bislang wurden rund 390 Mitarbeiter in Sumter eingestellt. Es wird erwartet, dass das Werk Ende 2014 insgesamt 570 Beschäftigte haben wird, bis 2021 sollen es 1.600 Mitarbeiter sein. Das Werk wurde auf einem über 2 Mio. m2 großen Grundstück errichtet, Baubeginn war im Juni 2012. Knapp 46.000 m3 Beton wurden gegossen und mehr als 27.000 t Stahl wurden in der Struktur des Werkes verbaut. Ursprünglich war der Produktionsbeginn für Januar 2014 vorgesehen, jedoch konnte die Produktion wegen des schnellen Fortschrittes bei Bauarbeiten und Maschineninstallation bereits im Oktober 2013 und damit drei Monate früher als geplant angefahren werden.

(dw)