Qualitätssicherung

Zum direkten Nachweis von Additiven in Kunststoffen durch Pyrolyse-Gaschromatographie- Massenspektrometrie

28.April 2003 - Der Artikel beschäftigt sich mit dem direkten Nachweis von Additiven durch die Pyrolyse-Gaschromatographie-Massenspektrometrie (Pyr-GC-MS). Durch diese Methode ist es möglich, Additive ohne vorherige Abtrennung der Polymermatrix sicher und schnell zu identifizieren. Hierfür wird ein kleiner Teil der Polymerprobe pyrolysiert, d. h. unter Inertgasatmosphäre thermisch gespalten. Die dabei erhaltenen Pyrolyseprodukte werden mittels Gaschromatographie aufgetrennt und anschließend im Massenspektrometer durch Elektronenstoß (El) ionisiert. Die erhaltenen Fragmente sind für das jeweilige Additiv charakteristisch. Durch den Vergleich mit Bibliotheksdaten ist es möglich, unbekannte Zusatzstoffe sicher und zweifelsfrei zu identifizieren.

Direct Analysis of Additives in Polymeric Materials by Pyrolysis-Gas Chromatography-Mass Spectrometry
This article describes the direct analysis of additives by pyrolysis-gas chromatography-mass spectrometry (Pyr-GC-MS). Using this method it is possible to identify additives quickly and reliably without separation of the polymer matrix. A small specimen of the sample is pyrolysed, i. e. degraded under inert gas atmosphere. The pyrolysis products are separated by gas chromatography and ionized in the mass spectrometer by electron-impact ionization. By comparing the results with library data it is possible to identify unknown additives unambiguously and with high accuracy.

Nur für Abonnenten

Der vollständige Inhalt ist nur für Abonnenten der Fachzeitschrift KGK zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder abonnieren Sie unsere Zeitschrift, um fortzufahren.

LOGIN

Sie sind bereits Abonnent?
Loggen Sie sich hier ein:

Sie sind noch kein Abonnent?

Als Abonnent der Fachzeitschrift KGK haben Sie Zugriff auf alle Inhalte des Portals kgk-rubberpoint.de

Loader-Icon