Der neue Prozess wird die direkte Herstellung von Butadien aus Butan über das Zwischenprodukt Buten ermöglichen. Bislang ist die Industrie hauptsächlich auf Butadien als Nebenprodukt aus dem Cracken von Naphtha angewiesen. Der Trend hin zu leichteren Rohstoffen führt jedoch zu einer verminderten Menge an Nebenprodukten. Alternative Herstellungsverfahren für höhere Olefine gewinnen daher zunehmend an Bedeutung.

„Die neue BASF-Technologie wird momentan in Mini-Plant- und Pilotanlagen in Ludwigshafen entwickelt“, sagt Dr. Heinrich-Josef Blankertz, Senior Vice President Globale Technologie Petrochemikalien bei dem Chemieunternehmen. „Wir möchten eine neue ‚Best-in-Class‘-Technologie für die On-purpose-Produktion von Butadien anbieten, die den Herstellern hilft, den wachsenden globalen Bedarf zu decken.“

„Wir legen unser Hauptaugenmerk darauf, einen effizienten Prozess zu erarbeiten, der sich durch eine optimale Integration über die gesamte Prozesskette hinweg auszeichnet“, sagt Dr. Ernst Haidegger, Leiter der Produktlinie Petrochemie-Anlagen bei der Engineering Division von Linde. „Die neue Technologie ist eine willkommene Ergänzung unseres bestehenden Portfolios petrochemischer Technologien.“

(dw)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

BASF SE

Carl-Bosch-Straße 38
67056 Ludwigshafen
Germany