Im südbadischen Oberwihl hat Freudenberg eine neue Fabrik für hochwertige O-Ringe mit einem Investitionsvolumen von rund 2,5 Mio. Euro eröffnet. Mit dem Produktionskonzept „O-Ring 2010“ soll hier ein in Europa bislang einmaliges Qualitätsniveau erreicht werden. In das Konzept sind in hohem Maße Erfahrungen des japanischen Partners NOK eingeflossen. Der Unterschied zwischen europäischen und japanischen Produktionsmethoden besteht vor allem in der detaillierten, sehr genauen Festlegung einzelner Produktionsschritte. Fehlbedienungen würden auf diese Weise vermieden, Taktzeiten exakt eingehalten. Die Mitarbeiter wurden intensiv von ihren japanischen Kollegen geschult: Die neuen Fertigungsmethoden sind für sie mittlerweile ebenso selbstverständlich wie die tägliche Morgengymnastik nach japanischem Vorbild.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?