Markt

| von Diana Bönning

KGK-Rubberpoint

Meilenstein in der Additiven Fertigung

Sintratec bringt erstmals eine Nesting-Lösung auf den Markt. Als Erweiterung der bestehenden Sintratec Central Software können Nutzer ihre 3D-Objekte automatisch und mit beispielloser Packungsdichte im Bauvolumen platzieren lassen.

15_SIN_NestingUseExample_1-a6ff7572

Als Erweiterung der bestehenden Sintratec Central Software können Nutzer ihre 3D-Objekte automatisch und mit beispielloser Packungsdichte im Bauvolumen platzieren lassen. (Bild: Sinatrec)

Als Erweiterung der bestehenden Sintratec Central Software können Nutzer ihre 3D-Objekte automatisch und mit beispielloser Packungsdichte im Bauvolumen platzieren lassen.

Als Erweiterung der bestehenden Sintratec Central Software können Nutzer ihre 3D-Objekte automatisch und mit beispielloser Packungsdichte im Bauvolumen platzieren lassen. (Bild: Sinatrec)

Als Erweiterung der bestehenden Sintratec Central Software können Nutzer ihre 3D-Objekte automatisch und mit beispielloser Packungsdichte im Bauvolumen platzieren lassen. (Bild: Sinatrec)

3D-Druck-Software verlangt den Benutzern oftmals vieles ab. Gleich einem Puzzle müssen die User ihre Modelle so positionieren, damit das verfügbare Druckvolumen möglichst gut ausgeschöpft wird und entsprechend Druckzeit und Material gespart werden kann. Ein zeitintensiver Prozess, der häufig nur mittelmässige Resultate liefert. Mit der Einführung einer eigenen, vollintegrierten Nesting Solution hat es sich für Sintratec Kunden ab heute „ausgepuzzelt“.

Mit einem Klick werden die in die Sintratec Central Software importierten 3D-Objekte vom Algorithmus analysiert und automatisch nach frei definierbaren Konfigurationen im zylindrischen Druckbereich des Sintratec S2 Systems platziert. Im Vergleich zu bisherigen Marktführern löst der Nester von Sintratec diese Berechnungen nicht nur wesentlich schneller, sondern setzt auch in Bezug auf die Dichte neue Massstäbe.

Die Packungsdichte ist ein entscheidender Faktor, um den Durchsatz einer 3D-Produktion zu optimieren – gerade beim Selektiven Lasersintern (SLS), das nicht auf Stütz-strukturen angewiesen ist. Je nach Geometrie erreicht der Sintratec-Algorithmus eine bis zu doppelt so hohe Dichte wie bei der manuellen Platzierung und reduziert damit das benötigte Druckvolumen um die Hälfte.

Kombiniert mit der Nesting-Lösung wird das Sintratec S2 System nun noch attraktiver als es ohnehin schon war. Die Herstellung hochwertiger Industriebauteile aus der Vielzahl von verfügbaren Materialien der pulverbasierten additiven Fertigung kann so zu besonders niedrigen Stückkosten und weitgehend automatisiert erfolgen. Die kommerzielle Bedeutung ist hervorzuheben: Auf 100 Druckaufträge, welche mit unserer Nesting-Lösung vorbereitet werden, spart ein Anwender 50 Arbeitsstunden, 47 kg Pulver und 800 Stunden Druckzeit.

Kostenlose Registrierung

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Sintratec AG

Badenerstraße 13
5200 Brugg
Switzerland

Diskutieren Sie mit

Neue Kommentare sind für den Artikel deaktiviert.

Aktuellste Beiträge

Flat-face Ventil in zwei Teilen
Leckagearme Kupplungen E 25...

Sauberes und sicheres Temperieren im Reinraum

Speziell in der Produktion unter Reinraumbedingungen ist ein absolut sauberer Betrieb gefordert. Dies gilt auch für die Temperierung der Werkzeuge. Mit den neuen leckagearmen Kupplungen von Meusburger wird hier eine optimale Grundlage geschaffen.Weiterlesen...

Extrusionslinie
Produktentwicklung

Teknor Apex erweitert Technikum um Co-Extrusionslinie

Teknor Apex hat sein Technikum in Rothenburg ob der Tauber um eine Co-Extrusionslinie erweitert. Mit der Anlage werden die technischen Möglichkeiten zur Kunststoffforschung und Materialentwicklung vergrößert.Weiterlesen...

Simulation über das Werkzeug gelegt
Erfahrung und Simulation sind zwei gute Partner

Qualität durch Simulation sichern

In der Kunststoff- und Gummiindustrie gilt Erfahrung bei der Bauteil- und Werkzeugauslegung als das A und O. Sie ist ein wertvolles Gut, wächst über Jahre und lässt sich auch nicht so einfach weitergeben. Ein wichtiges Werkzeug für den Wissenstransfer zu Kollegen oder zukünftigen Mitarbeitern ist die Simulation.Weiterlesen...