alter Reifen

Die beiden Unternehmen sehen einen starken Anstieg des Interesses an wiederverwerteten Materialien als Folge des Krieges in der Ukraine und der bevorstehenden Ökodesign-Verordnung als Teil der Reformen im Rahmen des EU Green Deal. (Bild: Redaktion)

Zusätzlich zu den Fortschritten, die gemeinsam erzielt wurden, verzeichnen die Partner nach eigenen Angaben ein stark gestiegenes Interesse an TyreXol-Recyclingkautschuk. Die Gründe für diesen Anstieg sind vielfältig und lassen sich auf die geringere Verfügbarkeit von synthetischem Kautschuk und Ruß seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine sowie auf bevorstehende regulatorische Änderungen zurückführen, die wahrscheinlich das Verwenden von recyceltem Material in der Reifenproduktion vorschreiben werden.

Obwohl Europa jährlich etwa 1 Mio. t Ruß produziert (Deutschland, Ungarn, Italien), ist es nach wie vor von der Einfuhr der wichtigsten Ausgangsstoffe für die Rußproduktion wie Schweröle sowie von Rußimporten abhängig. Bei einem geschätzten Gesamtverbrauch von Ruß in Europa von 1,6. Mio t pro Jahr machen die russischen und ukrainischen Lieferungen etwa 38 % des Marktes aus, sodass die Reifen- und Gummihersteller dringend nach alternativen Bezugsquellen suchen müssen.

Warum Reifenmehl akzeptiert werden wird

Matteo Marchisio, Business Unit Director, Synthos Synthetic Rubber, sagt: "Wir sehen uns nicht nur mit einer deutlich höheren Nachfrage nach synthetischem Kautschuk seitens unserer strategischen Kunden konfrontiert, sondern auch mit der Tatsache, dass der Reifenmarkt zunehmend nach einer Diversifizierung seiner Rohstoffversorgungsstrategie sucht, insbesondere im Bereich der nachhaltigen Alternativen, um seine Abhängigkeit von Lieferungen aus Russland und Weißrussland strukturell zu verringern."

Neben der mangelnden Verfügbarkeit von synthetischem Kautschuk und Ruß auf dem Markt sind sich beide Partner darüber im Klaren, dass auch die kürzlich von der Europäischen Kommission angekündigte Ökodesign-Verordnung eine Rolle bei der Beschleunigung der Marktakzeptanz von hochwertigem Gummimehl aus Altreifen spielen wird. Da viele führende Reifenhersteller die bevorstehenden Gesetzesänderungen in der EU in Bezug auf einen möglichen Mindestgehalt an recyceltem Material in Reifen vorwegnehmen, ist klar geworden, dass Gummimehl als eine gute Alternative angesehen wird, insbesondere wenn es in großem Umfang verfügbar sein wird.

 

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

"Die Marktdynamik, die wir heute erleben, bestärkt uns in unserer Überzeugung, dass qualitativ hochwertiges recyceltes Gummipulver eine brauchbare Alternative zu Neumaterial in Hochleistungs-Gummianwendungen ist", sagte Staffan Ahlgren, CEO von TRS. "Wir haben uns verpflichtet, bis 2026 eine Recyclingkapazität von insgesamt mehr als 200.000 t Tyrexol-Gummimehl aufzubauen, um die Nachfrage der Industrie zu decken. Unser Plan ist es, eine sichere Versorgung mit recyceltem Gummimehl in geografischen Gebieten in der Nähe unserer Reifenkunden zu gewährleisten, die nicht nur die Marktlücke füllt, sondern es der Industrie auch ermöglicht, Produkte mit einem kleineren ökologischen Fußabdruck anzubieten."

Quelle: Synthos

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?