Mann und Frau im Labor

Wacker investiert einen zweistelligen Millionenbetrag in den Bau eines Biotechnology Centers in Mpnchen, das im Jahr 2024 in Betrieb gehen soll. (Bild: Wacker Chemie)

Das Unternehmen plant im Rahmen seiner Wachstumsstrategie, die Investitionen in das Biotechnologiegeschäft in den kommenden Jahren deutlich zu steigern. Das Produktportfolio soll über Innovationen, Partnerschaften und Zukäufe erweitert werden. Im Jahr 2030 soll der Geschäftsbereich Wacker Biosolutions rund 1 Mrd. Euro zum Konzernumsatz beitragen. Der Bau des Biotechnology Centers unterstützt diese Strategie.

Entstehen wird das Biotechnology Center in München, am Standort des Consortiums für elektrochemische Industrie. Hier betreibt das Unternehmen bereits seit über 100 Jahren Grundlagenforschung, seit den 1980er-Jahren auch im Bereich Biotechnologie. Mit dem Wachstum des Biotechnologiegeschäfts sind die Kapazitäten, die für Forschungsaktivitäten zur Verfügung stehen, an ihre Grenzen gestoßen. Das Center mit Platz für rund 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll Abhilfe schaffen. Die Inbetriebnahme des Gebäudes, für das Ende Juni der Grundstein gelegt wurde, soll im Jahr 2024 erfolgen.

Daran wird im neuen Center geforscht

Geplant sind Labor- und Technikumsflächen auf rund 2.000 m², verteilt auf drei Stockwerke. Geforscht werden soll hier vorrangig an Verfahren zum Herstellen von Biopharmazeutika, speziell im Bereich Advanced Medicines, sowie an der fermentativen Herstellung von Inhaltsstoffen für Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmittel. Durch die Bündelung der biotechnologischen Forschung und Entwicklung unter einem Dach soll die Effizienz der Forschungsarbeit verbessert werden.

Im Biotechnology Center wird außerdem Platz für Kolleginnen und Kollegen aus dem Geschäftsbereich Biosolutions und Projektgruppen vorgehalten. Hier wird gemeinsam mit Kunden und Entwicklungspartnern die Brücke von der Forschung und Entwicklung in die Praxis geschlagen. Gibt es einen Bedarf am Markt? Mit welchen Partnern können die gesteckten Ziele erreicht werden? Stimmt die Relation zwischen Kosten und Nutzen? Anhand verschiedener Kriterien wird entschieden, welche Projekte vorangetrieben werden, sodass schließlich neue Produkte und Lösungen entstehen.

Quelle: Wacker

Fachspezifisch informiert mit dem KGK-Contentletter

KGK-Logo

Aktuelle Nachrichten, spannende Anwenderberichte und branchenrelevante Produktinformationen sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen erhalten Sie mit dem KGK-Contentletter einmal monatlich kostenfrei direkt in Ihr Postfach.

Hier registrieren und den Contentletter abonnieren!

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Wacker Chemie AG

Hanns-Seidel-Platz 4
81737 München
Germany