Laser Die parallelen Laserlinien von LAP, Lüneburg, dienen der Reifenindustrie als optischer Anschlag zur Positionierung einzelner Gummilagen beim Reifenaufbau. Bei automatisiertem Reifenaufbau kann somit die korrekte Position überprüft werden. Das Unternehmen entwickelt nun für den bewährten Servolaser ein komplett neues Innenleben. Dabei wird besonderen Wert auf die Sichtbarkeit der projizierten Linien gelegt. Neben der klassischen Variante mit roten Laserdioden gibt es den Tirexpert ab dem vierten Quartal 2013 auch mit grünen und blauen Lasern, für eine bessere Sichtbarkeit bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen. Insbesondere die Variante mit den grünen Lasern ist in der Branche gefragt; denn die Sichtbarkeit gilt auf schwarzem Gummi als optimal. Die neuen Module sind mit einer Leistung von einem bis vierzig Milliwatt erhältlich. Der Servolaser ist, im Gegensatz zu anderen Herstellern, nach Schutzklasse IP54 staub- und spritzwassergeschützt zertifiziert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?