Die poröse Beschaffenheit der biologisch verträglichen Oberflächenstruktur erleichtert das Einwachsen von Knochengewebe in die Implantate (Bildquelle: Solvay)

Die poröse Beschaffenheit der biologisch verträglichen Oberflächenstruktur erleichtert das Einwachsen von Knochengewebe in die Implantate (Bildquelle: Solvay)

Zeniva-PEEK gehört zum Portfolio der Solviva-Biomaterialien des Unternehmens für medizinische Implantate. Der Modul des biokompatiblen, zähen und ermüdungsbeständigen Materials hat große Ähnlichkeit mit dem von Kortikalknochen. So erleichtert die poröse Beschaffenheit der biologisch verträglichen Oberflächenstruktur das Einwachsen von Knochengewebe in die Cohere-Implantate, die speziell zur Fusion der Halswirbelkörper eingesetzt werden. Das „Wachsen“ der Oberfläche direkt auf dem Implantat erübrigt den Einsatz additiver Materialien, was die Fertigungskosten gegenüber metallbeschichteten Implantaten erheblich verringert. Das macht das System wettbewerbsfähig mit bestehenden PEEK-Lösungen und kostengünstiger als titanbeschichtete Fusionsimplantate.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Solvay Specialty Polymers USA, LLC

McGinnis Ferry Road 4500
0 Alpharetta
United States