Leichtbau

Temperierbarer hydrostatischer Druckprüfstand (Bildquelle: Fraunhofer ICT)

Druckprüfstand

Temperierter Druckprüfstand: Qualifizierung von Polymerschäumen als Sandwich-Kernmaterial

Sandwichstrukturen mit Schaumstoffen als Kernmaterial haben ein sehr hohes Leistungsniveau aus Festigkeit und Steifigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht. Um die Eignung von Schaumstoffen für den Einsatz in Leichtbau-Verbundwerkstoffen abzuschätzen, hat das Fraunhofer ICT, Pfinztal, einen hydrostatischen Druckprüfstand entwickelt, an dem Schäume hinsichtlich ihrer temperaturabhängigen Druckfestigkeit charakterisiert werden können.  mehr...

5.Januar 2021 - Produktbericht

Ein platzsparendes, modulares Tischkonzept für den Autoinnenraum. Darin kommt ein thermoplastischer Verbundwerkstoff  zum Einsatz, der extrem robust und leichtgewichtig ist. (Bildquelle: Covestro)

Maezio

Modulares Tischkonzept für das Auto der Zukunft

Neue Formen der Mobilität machen das Automobil der Zukunft zum multifunktionalen, mobilen Wohn- und Arbeitsraum. Leichtgewichtige und gut formbare Kunststoffe sind hierfür das Material der Wahl. Mit einem endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoff geht Covestro, Leverkusen, noch einen Schritt weiter: Sein Material Maezio ist extrem robust und leichtgewichtig. Ein aktuelles Beispiel für die Möglichkeiten ist ein platzsparendes, modulares Tischkonzept. mehr...

7.Dezember 2020 - Produktbericht

Das Verbundprojekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und durch den Projektträger Jülich PTJ betreut. Im Projekt arbeiten zehn Einrichtungen aus Forschung und Industrie eng zusammen. (Bildquelle: TUD/ILK)

Detact

Forschungsprojekt zur Serienproduktion von Hybridstrukturen: KI-Plattform fungiert als zentraler Prozessleitstand

Symate, Dresden, ist Spezialist für die Optimierung von Fertigungsprozessen mit den Methoden der Künstlichen Intelligenz und unterstützt das Forschungsprojekt „Hypro – Ganzheitliche Umsetzung hybrider Bauweisen in die Serienproduktion“. In diesem sollen auf der Basis von mehr als 10.000 Hybridstrukturen hochbelastbare und multifunktionale hybride Bauteile für die Serienproduktion im Automotive-Sektor entwickelt werden. mehr...

5.November 2020 - Produktbericht

Leichtbau-Batteriegehäuse aus Faserverbunden: 40 Prozent leichter als Aluminium durch den beanspruchungsgerechten Sandwichaufbau und gleichzeitig kosteneffizient durch ein hocheffizientes Fertigungsverfahren. (Bildquelle: Fraunhofer LBF)

Leichtbau-Batteriepack

Wenig Gewicht und günstig zu produzieren: Leichtbau-Batteriepack bringt E-Mobilität voran

Batteriepacks für Elektrofahrzeuge sind aufgrund der hohen Menge benötigter Batteriepacks für Elektrofahrzeuge sind aufgrund der hohen Menge benötigter Batteriezellen aktuell sehr schwer, wenn die geforderten hohen Reichweiten jenseits von 500 Kilometer erreicht werden sollen. Die mechanische Struktur um die Zellen, wie Zellhalter und insbesondere das gegenwärtig aus Aluminium oder Stahl hergestellte Gehäuse, addieren sich neben den elektrischen Komponenten zu einem hohen Gesamtgewicht von mehreren Hundert Kilogramm. mehr...

2.November 2020 - Produktbericht

Delfin

Roboterbasierte Wickelanlage zur Erforschung und Optimierung von Nasswickelprozessen für Druckbehälter

Das Institut für Kunststoffverarbeitung in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen hat eine neue roboterbasierte Wickelanlage der Firma Hille Engineering in Betrieb genommen. Insbesondere für das Kooperationsprojekt „Delfin“ eröffnen sich damit neue Möglichkeiten zur Erforschung möglicher Einsparpotenziale bei der Herstellung von Typ-4-Druckbehältern im Nasswickelprozess für Brennstoffzellenfahrzeuge. mehr...

2.Oktober 2020 - Produktbericht

Richtungsweisende Schaumstofflösungen für Dachhimmel, Verkleidungen und Sitze demonstrieren die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens. (Bildquelle: Foam Partner)

Obonature

Neue Schaumstofftechnologie auf Basis nachhaltiger Rohstoffe für Fahrzeuginnenanwendungen

Für Fahrzeuginterieur hat die Schaumstofftechnologie Obonature entwickelt. Nach dem Leitprinzip des Upcyclings werden in der Produktion nachhaltige Rohstoffe verwendet, die aus Nebenprodukten der chemischen Industrie gewonnen werden. Dadurch werden 20 Prozent weniger petrochemische Vorprodukte für die Herstellung von Rohstoffen benötigt. Der nachhaltige Anteil im Schaumstoff beträgt rechnerisch > 13 Prozent. mehr...

17.September 2020 - Produktbericht

Der Partikelschaum mit maritimen Industrieabfällen verfügt über vergleichbare physikalische Eigenschaften wie Neuware und lässt sich auch ebenso bearbeiten.  (Bildquelle: JSP)

Arpro 35 Ocean

Partikelschaum aus maritimen Industrieabfällen

Der Rohstoffhersteller JSP, Obersulm-Eschenau, hat seine EPP-Partikelschaumpalette, die unter dem Handelsnamen Arpro vertrieben wird, um weitere Produkte mit Rezyklatanteil erweitert. Ab sofort gibt es eine Produkttype in der mittleren Schüttdichte 34 g/l für Leichtbau-Formteile mit Raumgewichten zwischen 40 bis 70 g/l unter der Bezeichnung Arpro 35 Ocean mit 15 Prozent Rezyklatanteil.  mehr...

20.August 2020 - Produktbericht

Automatisierte Wirbelstromprüfung eines Faserverbundkunststoffs mit innenliegender Delamination, die im Prüfergebnis farblich kodiert visualisiert werden konnte. (Bildquelle: SKZ)

Hochfrequenz-Wirbelstromprüfung

Automatisierte Wirbelstromprüfung von Faserverbundkunststoffen

Das Institut für Kunststofftechnik der Universität Stuttgart und das Kunststoff-Zentrum SKZ, Würzburg, forschen im Rahmen eines von der Industriellen Gemeinschaftsforschung IGF geförderten Kooperationsprojekts an der Automatisierung der Hochfrequenz-Wirbelstromprüfung für kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe. mehr...

13.August 2020 - Produktbericht

In einem Gemeinschaftsprojekt werden multifunktionale Schnittstellen entwickelt. (Bildquelle: TU Dresden)

FKV/Metall-Verbindungen

Faser-Kunststoff-Verbunde mit Metallen fügen

Aufgrund ihrer sehr guten mechanischen Eigenschaften und effizienten Fertigungsprozesse sind FKV fester Bestandteil moderner Leichtbaukonzepte. Durch belastungsgerechte Kombination mit metallischen Werkstoffen wird dabei ein wirtschaftliches Verhältnis zwischen Herstellungsaufwand, Leistungssteigerung und Gewichtsreduzierung erzielt. Ein Hemmnis für den Serieneinsatz stellt jedoch die Verfügbarkeit geeigneter Fügeverfahren dar.  mehr...

13.Juli 2020 - Produktbericht

Eine neue Technologie Thermoplastischer Elastomere mit sehr niedriger Materialdichte ermöglicht das Spritzgießen und Extrudieren federleichter und dünnwandiger, aber mechanisch belastbarer Formteile mit hoher Oberflächenqualität. (Bildquelle: Kraiburg TPE)

Thermolast K LW

Federleicht ohne Schaum für anspruchsvolle Bauteile

Kraiburg TPE, Waldkraiburg, hat eine Materialtechnologie entwickelt, die zu Thermoplastischen Elastomeren mit sehr niedriger Dichte führt. Das Resultat sind drei neue Produktreihen, die unter dem Markennamen Thermolast K LW/UV, Thermolast K LW/CS/UV und Thermolast K LW/PA vertrieben werden und sich für äußerst gewichtssparende Teile eignen. mehr...

18.Juni 2020 - Produktbericht

Der Einleger wird in einem Spritzgießwerkzeug mit Wendeplatte in einem Prozessschritt umgeformt und mit einem kurzglasfaserverstärkten Polypropylen-Compound hinterspritzt, um unter anderem die Tragstruktur für die Kopfstütze und Rückenlehne zu integrieren. (Bildquelle: Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung an der TU Chemnitz)

Tepex

Endlosfaserverstärkte Thermoplast-Composites für sicherheitsrelevante Strukturbauteile

Die endlosfaserverstärkten thermoplastischen Verbundwerkstoffe Tepex von Lanxess, Köln, haben auch im Leichtbau von strukturellen Sicherheitskomponenten Einsatzpotenzial. Was sie ermöglichen, zeigt das Beispiel einer Kopfstütze für einen Kindersitz. Sie wird im Partikelschaum-Verbund-Spritzgießverfahren gefertigt. Mehrere Projektpartner entwickelten für die Kopfstütze einen alternativen Fertigungsprozess auf Basis des PVSG. Sie griffen dabei zur lokalen Versteifung der Kopfstütze und zur Gewichtseinsparung auf einen zugeschnittenen Einleger aus Tepex Dynalite 104-FG290(4)/47% zurück. mehr...

17.Juni 2020 - Produktbericht

Neues Polyurethan-Verbundwerkstoff-Konzept mit Kenaf-Fasern ist 30 Prozent leichter als konventionelles Material. (Bildquelle: Toyota)

PUR, Kenaf-Fasern

Neues Polyurethan-Verbundwerkstoff-Konzept mit Kenaf-Fasern

Covestro, Leverkusen, wurde von dem Autokomponentenhersteller Toyota Boshoku als Partner für die gemeinsame Entwicklung eines neuen Polyurethan-Verbundmaterials für ein neues Elektro-Konzeptfahrzeug ausgewählt. Das Material basiert auf einer Kombination aus der Baypreg-F-NF- Technologie und dem Know-how des japanischen Komponentenherstellers bei der Verwendung von Kenaf-Fasern und sorgt für eine leichte und nachhaltige Lösung. mehr...

12.Juni 2020 - Produktbericht

Bio-PPT, Bio-PBT

Verbundprojekt: Bio-PPT und Bio-PBT mit Cellulosefaserverstärkung zur leichtbauorientierten Verwendung

Gebräuchliche Kunststoffe für technische Anwendungen sind PPT und PBT. Oft werden sie als glasfaserverstärkte Kunststoffe eingesetzt. Mittlerweile können beide Kunststoffe als biobasierte Variante mit einem ca. 35 %-igen Bio-Anteil hergestellt werden. Als Alternative zu Glasfasern bieten sich die leichteren Celluloseregeneratfasern an. mehr...

11.Juni 2020 - Produktbericht

Das Projekt soll das Laserauftragschweißen zu einer prozesssicheren Technik weiterentwickeln, mit der sich Blechhalbzeuge gezielt lokal verstärken lassen. (Bildquelle: Fraunhofer ILT)

Laval

Gezielt verstärkt: Laserauftragschweißen optimiert den Leichtbau

Eine neue Anwendung für das additive Laserauftragschweißen wollen das Automotive Center Südwestfalen, Attendorn, und das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik, Aachen, im Verbundprojekt Laval angehen. Im Mittelpunkt steht die Validierung eines Verfahrens, mit dem sich Stahl- und Aluminiumbleche mit Hilfe des Laserauftragschweißens lokal verstärken lassen. Im Jahr 2017 startete das Institut das mittlerweile abgeschlossene AIF-Projekt ´Materialeffiziente Herstellung belastungsangepasster Blechbauteile mit durch Laser additiv aufgebrachten flexiblen Verstärkungszonen´. mehr...

10.Juni 2020 - Produktbericht

Wirkweise und Aufbau einer Sandwichstruktur mit Wabenkern. (Bildquelle: IMWS)

Hihex

Hierarchische thermoplastische Sandwichmaterialien für noch leistungsfähigeren Leichtbau

Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS, Halle, und die Thermhex Waben, Halle, arbeiten gemeinsam an einer neuartigen, grundlegenden Technologie im Bereich Leichtbau. Sie setzen auf hierarchische Sandwichstrukturen, bei denen die Deckschichten selbst wiederum Sandwichstrukturen sind, um den Leichtbau noch leistungsfähiger zu machen. Sandwichstrukturen sind besonders effektiv und insbesondere für große, flächige Strukturen geeignet. mehr...

23.April 2020 - Produktbericht

Loader-Icon