Press release in English „Evonik expands leading market positions in C4 products“ – please click here.

Die neuen Anlagen führen zu einem Ausbau der Kapazitäten für Butadien in Antwerpen, für den Weichmacher-Alkohol Isononanol (Marl) sowie für das Antiklopfmittel MTBE (Marl und Antwerpen). Mit den ausgebauten Produktionsverbünden in Antwerpen und Marl will das Chemieunternehmen seine Marktpositionen in der C4-Chemie langfristig weiterentwickeln und stärken. Der weltweite Bedarf für diese Produkte steigt nach Marktanalysen um zwei bis fünf Prozent im Jahr.

Mit langfristigen Lieferverträgen hat das Chemieunternehmen die Rohstoffversorgung für den Betrieb der neuen Anlagen sichergestellt. Zudem hat das Chemieunternehmen nach eigenen Angaben „weltweit erstmalig FCC-C4 Stoffströme aus Raffinerien nutzbar gemacht“; FCC steht für Fluid Catalytic Cracking. Dies zeige „die technologische Leistungsfähigkeit von Evonik in der C4-Chemie“ und sei „ein wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigen Produktion“.

Butadien-Knappheit schwappt nach Europa über
Nach einem Bericht des online-Informationsdienstes „Der Aktionär“ schwappt die Butadien-Knappheit von Asien nach Amerika und Europa über. Da Butadien für die Herstellung von künstlichem Kautschuk genutzt werde, dürfte eine Verknappung laut einer Experteneinschätzung zu einer Marktkonsolidierung bei Billigkautschuk-Anbietern führen. Den vollständigen Artikel dieses Informationsdienstes finden Sie hier.

(dw)