2K-Schälprüfkörper (Bildquelle: Barlog)

Gleichzeitig erweitert das Unternehmen das Dienstleistungsangebot hinsichtlich Materialauswahl, Zwei-Komponenten-Haftung und Haftungsoptimierung. Von Membranen für Zentralverriegelungen in der Automobilindustrie über Beatmungsmasken in der Medizintechnik bis hin zu Dichtringen im Bereich Sanitär – Flüssig-Silikon kommt dort zum Einsatz, wo Materialien mit hoher Elastizität und Wärmebeständigkeit benötigt werden. Weiterhin verfügt LSR über ein großes Potenzial für die Erforschung neuer Herstellungs- und Anwendungsmöglichkeiten. „Aktuell steht zum Beispiel die Haftung zwischen LSR und einer bestehenden Hartkomponente wie Metall oder Hochleistungspolymeren und technischen Kunststoffen im Fokus unserer Arbeit, um kostenintensive Montageprozesse einzusparen“, weiß Tobias Haedecke, Projektingenieur bei  Barlog. „Mit unseren Erfahrungen bei der Haftungsoptimierung und in Verbindung mit unseren eigenen Kunststoffen können wir dem Markt so eine maßgeschneiderte Produktlösung anbieten.“