Batteriemodul
Bildquelle: FST

Batteriemodul
Bildquelle: FST

FST ist seit Anfang 2019 Mehrheitsaktionär von Xalt Energy. Das Unternehmen mit Sitz in Midland, Michigan (USA) entwickelt und produziert Lithium-Ionen-Technologien für die Nutzfahrzeugindustrie. Bereits im März 2018 hatte Freudenberg Sealing Technologies über eine Investition von mehreren Millionen US-Dollar 31 Prozent der Anteile erworben. Aufgrund steigender Nachfrage erhöhte das Unternehmen nun die Beteiligung auf über 50 Prozent. Mit der neuen Investition über mehrere Millionen US-Dollar sollen sowohl die Produktionskapazitäten am Standort in Midland ausgebaut als auch Forschung und Entwicklung im Bereich neuer Mobilitätstechnologien intensiviert werden. Darüber hinaus hat Freudenberg Sealing Technologies eine feste Vereinbarung getroffen, in den nächsten Jahren auch die restlichen Anteile an Xalt Energy zu erwerben.
Das Unternehmen hat sich auf den Einsatz der Lithium-Ionen-Technologie in großformatigen Hochenergie-/Hochleistungsspeicherlösungen in Branchen wie Logistik, Bahn, Schiffbau, Industrie und Automobil spezialisiert. In einer hochgradig automatisierten Reinraumproduktion in Midland produziert es auf mehr als 40.000 Quadratmetern Lithium-Ionen-Batteriezellen, -packs und -module sowie zugehörige Steuerungen und Software. Hinzu kommt ein Forschungs- und Entwicklungslabor in Pontiac, Michigan, USA. Xalt Energy arbeitet über das U.S. Advanced Battery Consortium LLC auch mit zahlreichen Automobilherstellern zusammen. Dazu zählen Fiat Chrysler Automobiles, Ford Motor Co. und General Motors Corp. (GM).
Im September 2018 hatte das Konsortium angekündigt, in Kooperation mit dem Batteriespezialisten ein Start-Stopp-Akkusystem zu entwickeln. Darüber hinaus setzt GM Batteriesysteme von Xalt Energy in seinem experimentellen elektrischen Drag Racer Chevrolet eCOPO Camaro ein.

Den Wandel durch Investitionen begleiten

„Aus unserer Sicht ist ganz klar, dass sich die gesamte globale Mobilitätslandschaft – von Pkw, schweren Lkw und Bussen über den Schienenverkehr bis hin zur Schifffahrt – in Richtung neuer Antriebstechnologien wie Lithium-Ionen-Batterien und Brennstoffzellen verändert“, so Claus Möhlenkamp, CEO von Freudenberg Sealing Technologies. „Unser Ziel ist, diesen Wandel durch Investitionen, wie die in XALT Energy, sowie durch Forschung und Entwicklung, Technologietransfer zwischen unseren Divisionen zu unterstützen und so unseren Kunden einen nachhaltigen Mehrwert zu bieten.“
Bereits Anfang 2018 übernahm FST Teile des Brennstoffzellen-Herstellers Elcore und seiner Schwester-Gesellschaft Elcomax in München. Vor acht Jahren als innovationsgetriebenes Start-up gegründet, entwickelte Elcore mit über 200 Patenten bzw. Patentanmeldungen eine hocheffiziente Brennstoffzelle für den stationären Gebrauch. Dieses Produkt will Freudenberg jetzt auch für den Einsatz in mobilen Anwendungen weiterentwickeln.