Horizontaler Infrarot-Vulkanisationstunnel.
Bildquelle Rubicon

Horizontaler Infrarot-Vulkanisationstunnel.
Bildquelle Rubicon

Das Highlight auf dem Messestand von Rubicon ist der Mischextruder zur kontinuierlichen Herstellung von Silikoncompounds. Schwerpunkt dabei ist das Einmischen von Vernetzungsmitteln und Farbstoffen in das Silikonbasismaterial. Mit der Neuentwicklung wird kontinuierlich ein Streifen ausgetragen, der in Verbindung mit der entsprechenden Nachfolgetechnologie als Fütterstreifen für Extruder oder Spritzgießmaschinen dient.
Ebenso neu im Produktprogramm ist das Querwerkzeug Typ Q 35/90 VH-S ZE mit elektromechanischer Wanddickenzentrierung. In Kombination mit einem Röntgenmessgerät erfolgt die radiale Verstellung über zwei Servo-Präzisionsgetriebeantriebe. Mit dem kompletten System, einschließlich SPS zur Kommunikation und Datenübertragung zwischen Röntgenmessgerät und Extruder, werden Schlauchwandstärke und -exzentrizität automatisch online justiert. Der Einsatz des Querwerkzeugs reduziert aufwendige manuelle Einstellarbeiten, Anfahrverluste und ermöglicht die Reduzierung der Produkttoleranzen.

Berührungslose Vulkanisation

Neben Neuheiten zeigt Rubicon mit den diesjährigen Exponaten auch Beispiele für zahlreiche Weiterentwicklungen und Anpassungen bestehender Technologien. Als Beispiel dafür stellt der Maschinenhersteller einen horizontalen Infrarot-Vulkanisationstunnel aus. Als Schock- aber auch als Vulkanisationstunnel bietet er vielseitige Einsatzmöglichkeiten für die berührungslose Vulkanisation von Silikonschläuchen und -profilen. Verschiedene Vulkanisationskanäle können je nach gewünschter Strahlerlänge und -leistung ausgewechselt werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit den Heiztunnel um 45° zu neigen, um den Durchhang des Extrudats auszugleichen.

K 2019 Halle 16 Stand F 59