Fünf Werke in Europa und Asien haben von der TÜV Austria Belgium die Labels OK compost Home und OK compost Industrial erhalten. (Bildquelle: TÜV Austria)

Die Masterbatches werden in Übereinstimmung mit EN 13432:2000, der weithin anerkannten Europanorm für Schwermetallanteile und Pflanzentoxizität, sowie der europäischen Verpackungsdirektive 94/62/EG formuliert und von unabhängiger Seite geprüft. Die Werke in  Poliagno, Italien, und Sant Andreu de la Barca, Spanien, hatten die Zertifizierung OK compost Industrial bereits im Jahr 2012 erhalten. Nach den jüngsten Tests können sie ihre Produkte nun auch mit dem OK-compost-Home-Label kennzeichnen, das anspruchsvollere Anforderungen stellt. Damit ist die Kompostierbarkeit nicht nur in industriellen Kompostieranlagen gewährleistet, sondern auch in haushalts- und gartenüblichen Komposthaufen, wo weniger kontrollierte Bedingungen herrschen und der Abbau weit langsamer erfolgt. Darüber hinaus erfüllen nun auch die Werke Ahrensburg und Lahnstein in Deutschland beide Standards. Das Werk in Phanthong, Thailand, ist als Lieferant OK-compost-konformer Masterbatches für Anwender in Asien zertifiziert. Zur Übereinstimmung mit den geltenden Standards setzt das Unternehmen in seinen OK-compost-Masterbatches nur nicht-toxische und schwermetallfreie Inhaltsstoffe ein, und die Mengen der Farbmittel oder Additive im Verhältnis zu einem gegebenen Kunststoffvolumen sind streng begrenzt. Als Trägerpolymere dienen ausschließlich biologisch abbaubare Materialien – vorwiegend stärkebasierte Polymere wie Polymilchsäure.