LDPE-Rezyklat – hergestellt mit einem lösemittelbasierten Recyclingprozess (Bildquelle: APK)

Die Projekte des Unternehmens konzentrierten sich auf mehrschichtige Schrumpffolien. Dabei wurden neue Kunststoffe mit einer ambitionierten Rate von 30 bis 100 Prozent durch Rezyklate ersetzt. Die 30- bis 55-Prozent- Szenarien erzeugten sehr gute Ergebnisse. Die Schrumpffolien waren nahezu identisch zu Folien aus Neuware. Der lösemittelbasierte Recyclingprozess, die Newcycling-Technologie, kann verschiedene Polymere in mehrschichtigen Kunststoffverpackungen trennen und wandelt das Zielpolymer in Regranulate mit neuwarenähnlichen Eigenschaften um. Lösemittelbasiertes Recycling ist eine fortschrittliche physikalische Technologie. Aufbauend auf einem mechanischen Vorbehandlungsschritt fügt sie einen lösemittelbasierten Prozessschritt hinzu, in dem das Zielpolymer abgetrennt wird und Verunreinigungen entfernt werden. Das bei den Schrumpffolientests verwendete recycelte LDPE wird unter der Marke Mersalen angeboten. Es wird aus komplexen PE/PA-Mehrschichtfolienabfällen gewonnen. Da die Technologie ein physikalischer Prozess ist, der die molekularen Ketten des Polymers nicht beeinflusst, ist eine kosten- und energieintensive Repolymerisation nicht erforderlich. Sie ist daher neben und komplementär zu gängigen mechanischen und chemischen Prozessen wie der Solvolyse zu betrachten.