Für den Ausbau der Produktion des Hochleistungskautschuks Neodymium-Butadien (Nd-PBR) um 50000 t/a wird Lanxess, Leverkusen, rund 20 Mio. Euro an den Standorten Dormagen, Orange/USA und Cabo/Brasilien investieren. Die zusätzlichen Kapazitäten sollen zwischen dem ersten Quartal 2011 und dem ersten Quartal 2012 bereitstehen. Mit der globalen Kapazitätserweiterung reagiert der Chemiekonzern auf die erwartete Nachfrageentwicklung bei Nd-PBR, wo für die kommenden Jahre ein Wachstum von fast 10 % vorausgesagt wird. Treiber für den anziehenden Bedarf sind der Trend zu mehr Mobilität – besonders in Asien – und die verstärkte Nachfrage nach Reifen mit höheren Umwelt- und Sicherheitsstandards.

Die Kapazitätserweiterungen erfolgen im Rahmen von routinemäßigen Modernisierungsarbeiten. Gleichzeitig vereinheitlicht Lanxess weltweit Produktionsprozesse und -technologien an allen Hochleistungskautschuk-Produktionsstätten. Mit den Erweiterungen einher geht indirekt ein Anstieg der Produktion von Solution-Styrene-Butadien-Kautschuk (SSBR) in Port Jérôme/Frankreich. Zusätzlich passt der Konzern seine Prozesse am Standort Orange an, um die Produktion von SSBR-Kautschuk zu ermöglichen. Dieser Kautschuk-Typ wird ebenfalls in der Lauffläche von Hochleistungsreifen eingesetzt, um den Rollwiderstand zu senken und die Haftung auf nassen Straßen zu erhöhen.

Im Januar kündigte die Konzernleitung an, den Neubau eines Butylkautschuk-Werks in Singapur vorzuziehen. Der erste Spatenstich soll im Mai erfolgen. Der Produktionsstart ist nun für das erste Quartal 2013 geplant. Ursprünglich sollte das Werk 2014 in Betrieb gehen. Die Anlage auf der Halbinsel Jurong Island ist für eine Kapazität von 100000 t/a ausgelegt und kostet bis zu 400 Mio. Euro.