TPE-Werkstoffe stehen besonders in sensiblen und hoch regulierten Märkten – wie etwa bei Getränke- und Lebensmittelverpackungen, in der Kosmetik, Pharmazie und Medizintechnik – hoch im Kurs, denn sie sind in der Lage, den vielfältigen Anforderungen, die es aufgrund einer Fülle von Gesetzesvorschriften, Regulierungen und Vorgaben einzuhalten gilt, gerecht zu werden. So stehen unter anderem die Minimierung des Migrationspotentials, die Biokompatibilität und auch die Sterilisationsfähigkeit im Fokus.

Actega DS setzt seit Langem auf PVC-freie Produktionsverfahren und daher auf TPE-Werkstoffe. Etwa für PVC-freie Granulate für Kronenkorken und Aluminiumverschlüsse seit Anfang der 1980er oder zum Beispiel für PVC-freie Lösungen für Metall-Verbundverschlüsse seit Mitte der 2000er. Seit 2011 ist mit der Verschlussdichtungsmasse Provalin das – so das Unternehmen – erste und bisher einzige zugelassene Dichtungsmaterial auf dem Markt, das ohne PVC- und phthalathaltige Weichmacher auskommt und für alle Arten von Metall-Verschlüssen geeignet ist.

Inzwischen ist die Zahl der Provalin-Varianten auf 10 Compounds für unterschiedliche Einsatzbereiche angewachsen: für Heißabfüllung und Pasteurisation, für Kaltabfüllung und Kühlkette, für hohe Temperaturbeständigkeit und Sterilisation, für Twist-Off-, Press-Twist- und Bandguard-Verschlüsse sowie für alle Arten von Füllgut.

(dw)