WANDDICKENZENTRIERUNG Für eine gleichmäßige Wanddickenverteilung über den gesamten Schlauchumfang sorgt ein neues System zur automatischen Wanddickenzentrierung.

Kern des Systems von Troester, Hannover, ist ein für die Schlauchproduktion optimierter Umlenkkopf, der im vorderen Kopfbereich über eine manuelle Mundstückverstellung mittels Schrauben verfügt und ein sehr feinfühliges Schwenken des inneren Werkzeugs (Spritzdorn) über einen hydraulischen Antrieb ermöglicht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lösungen, bei denen hydraulisch mit großer Kraft auf das äußere Werkzeug (Mundstück) eingewirkt werden muss, ist die Dornspitze bei der aktuellen Ausführung relativ leichtgängig und mit hoher Präzision radial positionierbar. Die Anordnung des hydraulischen Antriebs auf der vom Mischungsaustritt abgewandten hinteren Kopfseite gewährleistet eine sichere mechanische Funktion der Verstelleinheit im rauen Produktionsalltag.

Neben der hydraulischen Werkzeugzentrierung sind weiterhin die Wanddickeneinstellung mittels leichtgängiger axialer Pinolenverstellung sowie eine hydraulische Ausdrückvorrichtung für das Leitstück vorgesehen. Ein stabiles Scharnier erleichtert die Reinigung des Spritzkopfs und schützt die Materialverteilereinheit vor Beschädigung.

In der Schlauchfertigung ist die Verwendung des neuen Kopfsystems besonders in Kombination mit nachgeschalteter Röntgenmesstechnik vorteilhaft. Die kontinuierlich ermittelte Wanddicke wird dabei einem digitalen Regler zugeführt, der die Exzentrizität des Schlauchs automatisch mit hoher Präzision ausregelt. In Verbindung mit dem Röntgenmessgerät Sikora X-Ray 2000 beispielsweise ließ sich unter allen getesteten Produktionsbedingungen eine Exzentrizität je Achse von unter 0,01 mm erreichen und über den gesamten Produktionszeitraum halten.

Durch die Verwendung einer feinfühligen hydraulischen Wanddickenzentrierung in Kombination mit präziser Röntgenmesstechnik kann sowohl der Anfahrschrott als auch der manuelle Einstellaufwand während der Produktion verringert werden. Ist die Schlauchzentrierung eingestellt, lassen sich darüber hinaus durch Reduzieren der Wanddicke Materialkosten einsparen, so dass die Amortisationszeit für die Kombination aus Spritzkopf, Röntgenmesstechnik und Regelung oft weniger als 1 Jahr beträgt.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

TROESTER GmbH & Co. KG

Am Brabrinke 1-4
30519 Hannover
Germany