In einem gemeinsamen Forschungsprojekt (University Research Program, URP) des Ford Forschungszentrums in Aachen und des Instituts für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen werden die Gründe der Farb- oder Glanzunterschiede zwischen einzelnen Bauteilen im Fahrzeuginnenraum untersucht.

Die Qualität der gefertigten Teile hängt von vielen Parametern ab, darunter den verwendeten Werkstoffen, dem Spritzgießwerkzeug oder den gewählten Prozessparametern. Bei der Auslegung eines gesamten Fahrzeuginnenraums müssen darüber hinaus die verschiedensten Bauteile aufeinander abgestimmt werden. Dies bedeutet, dass auch die jeweiligen Werkzeuge, Materialien und Prozesse präzise ausgelegt werden müssen, denn die von verschiedenen Zulieferern bezogenen Teile werden meist erst beim Fahrzeughersteller zusammengeführt. Qualitätsmängel wie beispielsweise Farbunterschiede zeigen sich erst hier.

Ford begegnet diesen Herausforderungen mit Material- und Anforderungsspezifikationen. Darüber hinaus werden die Strukturen in den Spritzgießwerkzeugen, die später für die gleichmäßige Narbung sorgen, durch nur einen Werkzeugbauer eingebracht. Dennoch treten manchmal Farb- und Glanzunterschiede zwischen einzelnen Bauteilen auf. Die Ursache hierfür ist unter anderem auf den Spritzgießprozess zurückzuführen. Ziel des gemeinsamen Forschungsprojekts ist die Vereinheitlichung des Farb- und Glanzbilds durch ein besseres Prozessverständnis.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV)an der RWTH Aachen

Seffenter Weg 201
52074 Aachen
Germany