Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat am Standort Marl eine Pelletierungsanlage für EPDM-Kautschuk in Betrieb genommen. Damit ist es erstmals möglich, diese Kautschuksorte auch in 2 bis 3 mm großen Pellets in einem konzerneigenen Werk herzustellen und im kommerziellen Maßstab anzubieten. Bei einer Investitionssumme im einstelligen Millionenbereich liegt die Kapazität der Anlage in der Größenordnung von 3 bis 5 t/h. Pellets bedeuten eine wichtige Ergänzung zu der bisher üblichen Konfektionsform in gepressten Ballen zu 25 kg. Im Gegensatz zu Ballen, die vom Anwender erst aufbereitet werden müssen, sind Pellets sehr gut dosierbar und lassen sich besser mit anderen Zutaten mischen. Für die Pelletierung eignen sich allerdings nur hochkristalline Kautschuktypen. Diese sind nun bei Lanxess wahlweise in Ballen oder Pellets erhältlich.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

LANXESS Deutschland GmbH

Kennedyplatz 1
50569 Köln
Germany