Jonathan D. Fain, CEO, Teknor Apex

Jonathan Fain, Chairman und CEO von Teknor Apex (Bild: Teknor)

PTS betreibt ein dem neuesten Stand der Technik entsprechendes Fertigungswerk in Steinsfeld mit einer installierten Kapazität von mehr als 20.000 Tonnen sowie eine Niederlassung für technischen Kundendienst. Ein Büro im 10 km entfernten Tauberzell verfügt über Räumlichkeiten für Schulungen, Seminare und Kundengespräche über mögliche Lösungen für Automotive-, Elektro-, Konsumgüter- und andere Anwendungen. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter. Die Produktportfolios von PTS sind breit gestreut. Zu den TPEs zählen Blockcopolymere auf Basis einer Reihe von chemischen Polymer-Technologien, TPVs und Polymermischungen. Zu den ETPs zählen mehrere Polyamidtypen sowie PBT, Polycarbonat (PC) und PC- / ABS-Mischungen.

Im vergangenen Jahr hat PTS im Rahmen einer Veredlungsvereinbarung TPE- und ETP-Compounds für Teknor Apex hergestellt. Nun wird das Compoundierungswerk von PTS in Steinsfeld das zweite europäische Fertigungswerk von Teknor Apex, das in einem Werk im belgischen Genk bereits TPEs compoundiert. Teknor Apex stellt darüber hinaus an Standorten in den USA, in Singapur und in China Compounds her.

Uwe Stenglin, Geschäftsführer PTS

Uwe Stenglin, Geschäftsführer PTS

„Die Übernahme von PTS ist ein natürlicher nächster Schritt in der Umsetzung der strategischen Vision von Teknor Apex, den Markt mit globaler Reichweite und lokaler Präsenz zu bedienen“, sagte Jonathan Fain, Chairman und CEO von Teknor Apex. Uwe Stenglin bleibt weiterhin Geschäftsführer. Als Tochtergesellschaft von Teknor Apex wird PTS seine Produkte weiter unter den bestehenden Markennamen liefern.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?