Parker-Praedifa_Kugeln_grau und schwarz
Die Farbe Grau unterscheidet den neuen HNBR-Werkstoff deutlich von anderen Kautschuk-Werkstoffen (Bildquelle: Parker)

Die Farbe Grau unterscheidet den neuen HNBR-Werkstoff deutlich von anderen Kautschuk-Werkstoffen (Bildquelle: Parker)

HNBR-Polymere werden durch Hydrierung von NBR hergestellt und sind dadurch temperaturbeständiger sowie besser gegenüber oxidativen Angriffe geschützt. Im Vergleich zu konventionellen HNBRs konnte der neue Werkstoff N9192 nochmals durch geschickte Rohstoffauswahl und Rezepturaufbau verbessert werden. Dank seiner grauen Farbe kann eine Verwechslungsgefahr verschiedener Dichtungen beziehungsweise Dichtungsmaterialien mit schwarzen Dichtungen (zum Beispiel auf Basis von EPDM, FKM, AEM und ACM) in Automobilen ausgeschlossen werden. Da Verwechslungen die Gefahr von Dichtungsversagen in wichtigen technischen Komponenten bergen, die hohe Kosten bis hin zu Rückrufaktionen mit dem damit verbundenen Risiko eines beträchtlichen Imageschadens für den Hersteller verursachen können, ist dies ein wesentlicher Zugewinn an Sicherheit.

Sicherheitsgewinn für Anwender

Basisformel für HNBR (Bildquelle: Parker)

Basisformel für HNBR (Bildquelle: Parker)

Moderne Hochleistungsmotoren erfordern Dichtungen und Dichtungssysteme, die in puncto Betriebssicherheit und Lebensdauer ebenfalls Höchstleistungen erbringen. Die dafür nötigen Voraussetzungen erfüllt der neue Werkstoff N9192-80. So konnten der Rezepturaufbau des peroxidisch vernetzten HNBR-Werkstoffs die Festigkeitswerte, das Abriebverhalten und die Rückstellgeschwindigkeit der Dichtung verbessern. Für hochbelastete dynamische Anwendungen bedeutet das einen enormen Sicherheitsgewinn.

Beständigkeit gegen Öl und Kältemittel

Aufgrund der optimierten mechanischen Festigkeit, verbesserten dynamischen Eigenschaften und hervorragender Verträglichkeit mit vielen Medien ist N9192-80 für vielfältige Anwen-dungen geeignet. N9192 ist beständig in Mineralöl-basierten Hydraulikflüssigkeiten und vollsynthetischen Getriebeölen. Die verbesserte Dynamik ermöglicht einen sicheren Einsatz in anspruchsvollen Hydraulikanwendungen. Darüber hinaus eröffnen sich weitere Anwendungsgebiete im Bereich Kältetechnik und Kühlmittelkreislauf, da der Werkstoff sehr gut in Kühlmittelflüssigkeiten beständig ist. Zusätzlich bietet sich für den Werkstoff auch ein Einsatz als Dichtmaterial in der Dieselabgastechnologie an, da der Werkstoff in 32,5-prozentiger Harnstofflösung (AdBlue) keine signifikanten Änderungen in seinen mechanischen Eigenschaften, insbesondere in der Volumenquellung, aufweist. Die wässrige Harnstofflösung wird bei der katalytischen Reduktion umweltgiftiger Stickoxide verwendet, die bei der Kraftstoffverbrennung in Dieselmotoren entstehen.

Parker Hannifin_

Mensch und Umwelt

Die gesetzlichen Anforderungen (Reach, SVHC, RoHS usw.) werden erfüllt. Zusätzlich ist der Werkstoff frei von polyzyklischen, aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs), die nachweislich eine krebserregende Wirkung haben und außerdem eine große Belastung für die Umwelt darstellen. Die Messwerte gemäß ZEK 01.4-08 (GS) QMA 2001.1284 liegen unterhalb der Bestimmungsgrenze (BG) von 0,2 mg/kg, bestätigt durch das Labor für Umwelt- und Produktanalytik der Dekra in Stuttgart.

 

Technik im Detail

  • Eigenschaften des Werkstoffs
  • Gutes Tief- und Hochtemperaturverhalten
  • Sehr gute Rückstellung bei hoch belasteten Anwendungen
  • Verschleißfest und abriebbeständig, verlängerte Lebensdauer
  • Sehr gute Medienbeständigkeit
  • beständig gegen Motoröl
  • Keine verbotenen oder deklarationspflichtigen Inhaltsstoffe nach GADSL, SVHC, PFOS
  • Entspricht RoHS, WEEE
  • PAK-frei

Dr. Maria Fleischer

Werkstoffentwicklung Parker Engineered Materials Group Prädifa Technology Division Bietigheim-Bissingen

Rolf Kuschel

Werkstoffentwicklung Parker Engineered Materials Group Prädifa Technology Division Bietigheim-Bissingen

Kostenlose Registrierung

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Parker Hannifin GmbH

Arnold-Jäger-Straße 1
74321 Bietigheim-Bissingen
Germany