ABB Zentrale Mannheim (Bildquelle: ABB)

Laut ABB soll sich die Akquisition des Automatisierungs-Herstellers B&R voraussichtlich bereits im ersten Jahr positiv auf den operativen Gewinn je Aktie auswirken. „Ich freue mich sehr, B&R jetzt offiziell bei ABB willkommen zu heißen“, erklärte Ulrich Spiesshofer, CEO von ABB. „Die Investition in ein neues Zentrum für Forschung und Entwicklung, das am Hauptsitz in Oberösterreich gebaut wird, unterstreicht unsere Absicht zum zügigen Ausbau der Geschäftsaktivitäten von B&R.“

Nach Abschluss der Transaktion wird B&R als neue globale Geschäftseinheit „Maschinen- und Fabrikautomation“ Teil der ABB-Division Industrieautomation und die Geschäftsaktivitäten von ABB mit speicherprogrammierbaren Steuerungen übernehmen. Erwin Bernecker und Josef Rainer, die beiden Gründer von B&R, werden das Unternehmen während des Integrationsprozesses beratend begleiten. Die Geschäftseinheit mit Sitz in Eggelsberg, Oberösterreich, dem neuen globalen Zentrum für Maschinen- und Fabrikautomation von ABB, steht unter der Leitung von Hans Wimmer, dem bisherigen Geschäftsführer von B&R. Wimmer betonte im Interview, dass B&R die ABBs Speerspitze im Maschinenbau sei.

Hans Wimmer, Geschäftsführer von B&R: „Die ABB-Teams der Bereiche SPS und Servoantriebstechnik werden in die B&R-Organisation integriert.“ (Bildquelle: Redaktion IEE)

B&Rs Integration in ABB kommt voran

Die Industrieprodukte, Software und Services von B&R in den Bereichen der speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), Industrie-PCs und Servo-Antriebe ergänzen ABBs Automationsportfolio für Anbieter in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Das -Team von B&R wird integraler Bestandteil der Division Industrieautomation von ABB. Geleitet wird der Integrationsprozess von einem Team in Österreich, das sich aus Teammitgliedern beider Seiten zusammensetzt.“ Es gibt eine starke kulturelle Übereinstimmung zwischen B&R und ABB, die auch unser gemeinsames Engagement für kundenorientierte, auf offener Architektur beruhende Software und Lösungen umfasst. Dies wird eine reibungslose Integration ermöglichen, da wir unsere Stärken bündeln und unser einzigartiges umfassendes Angebot zum Vorteil unserer Kunden weiterentwickeln“, sagte Peter Terwiesch, Leiter der ABB-Division Industrieautomation.

ABB wird weiter in den Ausbau der Geschäftsaktivitäten von B&R, darunter auch die Forschung und Entwicklung, investieren und das bewährte Geschäftsmodell des Unternehmens fortsetzen. Dieser Anspruch spiegelt sich auch in dem mittelfristigen Umsatzziel von mehr als einer Milliarde US-Dollar wider.