Prallmühle mit Siebmaschine zur kryogenen Vermahlung im inerten Kreisgassystem. (Bildquelle: Netzsch)

In diesem Verarbeitungsschritt bereiten dann aber die niedrigen Temperaturen, mit denen das Produkt aus der Mahlanlage austritt Probleme, da die Feuchte der umgebenden Luft an den Produktpartikeln kondensiert und diese miteinander verklumpen. So muss das Material zwischengelagert werden, bis es über der Taupunkttemperatur der Umgebungsluft liegt. Basierend auf der Prallmühle Condux hat Netzsch, Hanau, diesen Prozess der kryogenen Vermahlung nun optimiert. Das neuartige Verfahren integriert alle Prozesse, von der Kühlung des Rohmaterials über die Vermahlung bis hin zu einer Inlinesiebung, in einem inerten Kreisgassystem. Nach der Vermahlung gelangt mit dem Eintrag des Mahlguts zunächst Stickstoff in die Siebanlage. Dadurch wird mittels Kreisführung des Prozessgases im Siebkreislauf innerhalb kürzester Zeit eine inerte, trockene Atmosphäre erzeugt. Diese ermöglicht die Inline-Siebung und Inline-Verpackung ohne Verzögerungen im Prozess, denn das frisch vermahlene Produkt kann nach dem Abscheider direkt auf die Siebmaschine aufgegeben werden. Zum Einsatz kommen Siebmaschinen mit Luftstrahlabreinigung, deren Siebdecks pneumatisch mithilfe von Prozessgas des integrierten Kreisgasgebläses gereinigt werden. Aufgrund der zugeführten Energie durch das Kreisgasgebläse erfährt das geförderte Gas eine Temperaturerhöhung. Dadurch erwärmt sich das Mahlgut soweit, dass es nach dem Verlassen der Siebmaschine zu keiner weiteren Kondensation an der Oberfläche der Partikel kommt.